4 Könige

10. Januar - 10. Februar 2017

nach dem Drehbuch von Esther Bernstorff und dem gleichnamigen Film von Theresa von Eltz
Bühnenfassung: Petra Schönwald

 

Uraufführung

 

Weihnachten. Vier ziemlich eigensinnige Jugendliche verbringen das «Fest der Liebe» in der Psychiatrie.Langsam müssen sich Alex, Fedja, Lara und Timo an den Gedanken gewöhnen, dass sie nun die ganze Zeit zusammen sind. Weihnachten zuhause ist für sie keine Option.
Die verletzten Jugendlichen stecken in Konflikten mit sich selbst, den Eltern und dem Leben fest. Die extrovertierte und lebhafte Lara wurde von ihren vielbeschäftigten Eltern im Stich gelassen. Scheidungskind Alex fühlt sich für die depressive Mutter verantwortlich. Der ängstliche Georgier Fedja wurde das Opfer von Schulmobbing und reagiert auf die Verletzungen durch Rückzug in sich selbst. Der aggressive Timo ist in dieser Gruppe der Gefährdetste.
Zum Glück hat der junggebliebene Arzt Dr. Wolff Dienst, der einen unkonventionellen Blick auf seine Patienten hat und die Stärken der Jugendlichen erkennt. Wolff traut den vier Sonderlingen mehr zu, als sie selbst und fordert sie deshalb heraus. Durch seine Entscheidung, den gewalttätigen Timo aus der Geschlossenen Abteilung zu holen, stösst der Arzt bei Schwester Simone auf Unverständnis und Widerstand. In der Weihnachtsnacht eskaliert die Lage.

Für alle ab 14 Jahren.

Das preisgekrönte Filmdebut von Theresa von Eltz «4 Könige» lief im Dezember 2015 in deutschen Kinos.
«4 Könige» wurde 2016 mit dem Deutschen Filmpreis in Bronze ausgezeichnet. Das Drehuch schrieb die renommierte Drehbuchautorin Esther Bernstorff.

Inszenierung:

Petra Schönwald

Besetzung:

Lara  Julia Sewing
Alex  Antonia Michalsky 
Timo   Fabian Guggisberg
Fedja   Aaron Frederik Defant
Schwester Simone   Lilian Fritz
Dr.Wolff  Lukas Waldvogel

 

Fotos von Severin Nowacki

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Coltfingers letzter Schuß - ein Shakespeare aus dem Wilden Westen fand vom 15. Juli bis 4. September 2016 in Dresden statt. Mehr Infos auf:

"Antigone"

ANTIGONE
von Sophokles, nach einer Übersetzung von Hajo Kurzenberger und Stephan Müller
Entwicklung und Spiel: Lisa Friedrich, Antonia Silvia Michalsky, Sandra Marina Müller, Marco Sykora, Felix Utting, Sabrina Tannen
Regie: Franz-Xaver Mayr / Bühne und Kostüm: Michela Flück / Dramaturgie: Moritz von Schurer / Sound: Levent Pinarci / Bühnen- und Kostümassistenz: Leonie Müller / Produktionsleitung: Tobias Herzberg / Technische Leitung: Istvàn Major / Technik: Benno Stauffer / Licht: Jasmin Phasuk / Ton: Carlo Raselli / Schneiderei: Maria Pate, Alma Rumpke
Bild: Michela Flück
                                                                                                                                                  Eine Produktion des Studiengangs Master of Arts in Theater, Profil Regie
Kurzbiografie:
Franz-Xaver Mayr, geboren 1986 in Hallein, Österreich, absolviert seit 2013 das Masterstudium Theaterregie an der Zürcher Hochschule der Künste bei Stephan Müller. Zuvor studierte er Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen bei Heiner Goebbels und Gerald Siegmund. Seine Inszenierungen waren bereits auf verschiedenen Festivals zu sehen, z.B. beim PREMIÈRES-Festival Karlsruhe 2013 (Die auserwählte Klasse der Radfahrer nach einer Erzählung von Thomas Bernhard; Co-Regie mit Korbinian Schmidt), bei der YOUNG ARTISTS WEEK in Salzburg 2015 (Zur schönen Aussicht nach Ödön von Horváth, wieder Co-Regie mit Korbinian Schmidt) und ebenfalls 2015 beim OUTNOW!-Festival in Bremen (Der große Marsch von Wolfram Lotz; eine gemeinsame Arbeit mit Michela Flück und Moritz von Schurer, die auch für ANTIGONE für Ausstattung und Dramaturgie verantwortlich zeichnen). Zuletzt inszenierte Franz-Xaver Mayr Prinzessinnendramen von Elfriede Jelinek am Salzburger Marionettentheater.
Die Produktion "Antigone" wurde außerdem im Rahmen des Körber Studio Festival in Hamburg gezeigt. Die Vorstellung fand am 9. Juni im Thalia Theater in der Gaußstraße statt.
Unten der Link zur Vorstellung im Thalia Theater Hamburg.

Bilder: Michela Flück

"Der zerbrochne Krug"

Im Sommer 2016 habe ich die Eve  im "zerbrochnen Krug" -einer Eigenproduktion des Turbine Theaters im Besucherzentrum Sihlwald (i.d. Nähe von Zürich)- gespielt. Regie führte Colette Studer.

 

Unten findet ihr einen Link zur Kritik.

 

 

 

Simon Roffler, Christiaan Turk, Elisabeth Graf, Antonia Michalsky (v.l.)

Bild: Katrin Bretscher

 

Link zur Kritik zum Stück aus der Züriseezeitung: